Aktuell

 

  ...aktuell... 2010

  

09/2010

Verfassungsbeschwerde gegen EnLAG 

    Verfassungsbeschwerde gegen das EnLAG (Energieausbaubeschleunigungsgesetz) haben am 7.9.2010 die Gemeinden Eydelstedt und die Samtgemeinde Harpstedt sowie die "Interessengemeinschaft Vorsicht Hochspannung!" an der Strecke St. Hülfe - Ganderkesee eingelegt.

    Nähere Informationen siehe unter Vorsicht Hochspannung! 

    Treffen der Bürgerinitiativen 

    Am Montag, dem 27.09.2010 um 19.30 Uhr treffen sich die Bürgerinitiativen Pro Erdkabel NRW im "Haus Waldesruh" in Borken. Themen u.a.: Neues in den Gemeinden, Plan N, Signale der neuen Landesregierung, HGÜ-Erdverkabelung, Gemeinsame Aktionen und Initiativen.

     10/2010

    Mahnfeuer gegen Strommasten

    Hunderte Mahnfeuer entfachen Bürgerinitiativen in Niedersachsen entlang der möglichen Trassen von Wahle nach Mecklar am Montag, 4.  Oktober, 19.30 Uhr. Zur Zeit läuft dort ein Raumordnungsverfahren, zu dem es über 20.000 Eingaben gegeben hat.

    Eine HGÜ-Pilotanlage wäre sehr hilfreich

    Neue 380-kV-Freileitungen zu bauen und auch HGÜ-Übertragungen als Stromautobahnen durch Deutschland zu ziehen – die Basistechniken dazu sind vorhanden. Die technischen Herausforderungen liegen auf einer anderen Ebene: die neue Techniken in das bestehende Netz zu integrieren, während es stabil weiter laufen soll. Damit beschäftigt sich ein Artikel in der Zeitschrift Energie & Technik vom 5.10.2010 - und kommt zu  Weg weisenden Erkenntnissen. Sie finden den Artikel unter: http://www.energie-und-technik.de/automatisierung/news/article/29817/0/Eine_HG-Pilotanlage_waere_sehr_hilfreich/?cp=0&action=taf_form oder auf dieser Homepage unter: Technik im Vergleich

     

     

    RWE plant Verkauf von Hochspannungsnetz

    Der Energiekonzern RWE will Medienberichten vom 6.10. zufolge (u.a. Westfälische Rundschau, Financial Times Deutschland" ("FTD"), Spiegel online, Handelsblatt) einen Teil seines Hochspannungsnetzbetreibers Amprion verkaufen.  Knapp 75 Prozent der Anteile des Netzbetreibers sollen an einen Rentenfonds gehen. Was geschieht dann mit der Trasse Diele - Wesel?

    Neue Leitungen nicht durch Wohngebiete

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in einer Pressemitteilung vom 13.10. darauf hingewiesen, dass bei der Planung des Ausbaus der Höchstspannungsnetze der Strahlenschutz beachtet werden muss. Eine BfS-Studie, die die von Stromtrassen ausgehende elektrische und magnetische Strahlenbelastung untersucht hat, zeigt, dass diese in unmittelbarer Umgebung der Stromtrassen am höchsten ist und danach stark abfällt. König: „Stromtrassen sollten aus Sicht des Strahlenschutzes so geplant werden, dass sie möglichst nicht zu einer zusätzlichen Strahlenbelastung führen.“ Das bedeute beispielsweise, dass neue Leitungen nicht durch Wohngebiete geführt werden sollten. Wo dies nicht möglich ist, sollten anhand der konkreten Situation vor Ort Maßnahmen getroffen werden, um die Strahlenbelastung zu reduzieren. Das könne z.B. durch die unterirdische Verlegung mit Erdkabeln geschehen. Wichtig sei vor allem, die betroffenen Menschen frühzeitig mitzunehmen und nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen.

    Keine Leitungen für die Windenergie in NRW? - Westpol-Beitrag

    Über Windräder in der Nordsee, Widerstand von Bürgerinitiativen und Lösungsansätze berichtet die Westpol-Sendung "Keine Leitungen für die Windenergie" vom 17.1.0.2010. Zu Wort kommen Gaby Bischop  von den BI Pro Erdkabel NRW, NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Stephan Kohler von der Deutschen Netzagentur, letzterer jedoch mit falschen Angaben zur Erdverkabelung. Den Beitrag kann man sich anschauen unter:  http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2010/1017/windenergie.jsp

    Widerstand in Niedersachsen - NDR-Beitrag

    Unter dem Titel "Neue Strommasten" berichtet die NDR-Sendung "Markt" am 18.10.2010 über die Planungen der Höchstspannungs-Stromtrasse Wahle - Mecklar und den breiten Widerstand in der Bevölkerung. Viele Betroffene kommen zu Wort. Den Beitrag finden Sie unter: http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html Suchwort: "Strommasten"

     

     
    Planfeststellungsverfahren in Raesfeld
     
    Laut amprion wird amprion zum Jahresende für beide Verfahren in Raesfeld (Freileitungsabschnitt, Erdkabelabschnitt) zeitgleich einen Antragsunterlagenentwurf der jeweils zuständigen Bezirksregierung zur Prüfung vorlegen, so dass voraussichtlich im 1. Quartal 2011 die Verfahren beginnen. So etwas nennt man Salamitaktik. Alles, was dort eingebracht und entschieden wird, wird auch von entscheidender Bedeutung für die gesamte Trasse sein. Also: Wachsam sein und einmischen!!!
     
     
     

    Weiter Zurückliegendes finden Sie unter Chronologie 2008, 2009 und 2010. 

 

Nach oben