Wir stehen "unter Strom"!

Die Stromkonzerne EON und RWE wollen bis 2015 eine Höchstspannungsfreileitung mit 380.000 Volt und 60 Meter hohen Masten von Diele nach Wesel bauen. Die Trasse durchschneidet die Landschaft, führt an Städten, Dörfern, Höfen, Häusern, Wohn- und Gewerbegebieten vorbei oder überquert sie. In Nordrhein-Westfalen plant die RWE Transportnetz Strom (seit 1.9.2009: Amprion) einen Ersatzneubau innerhalb der heute bestehenden 110/220-kV-Leitungstrassen bzw. entlang einer bereits vorhandenen 380 kV-Leitung. Die Kommunen Wesel, Brünen, Raesfeld, Borken, Velen-Ramsdorf, Gescher, Legden, Schöppingen, Metelen, Burgsteinfurt, Neuenkirchen und Wettringen sind davon betroffen.

Wir haben Angst!

Freileitungen mit Wechselstrom haben riesige Energieverluste beim Stromtransport, verschandeln die Landschaft, kippen bei Stürmen um, sind Todesfallen für Vögel, erzeugen Elektrosmog und magnetische Felder, bewirken Schlafstörungen, Alzheimererkrankungen, Leukämie und andere Krebsarten bei Menschen, ...

Angst macht uns Anwohnern, dass in den vergangenen Jahren in fast jedem Haus, das in der Nähe der bestehenden 220 kV-Leitung liegt, Menschen an Krebs erkrankt und gestorben sind. Was wird erst sein, wenn die Aufstockung auf 380.000 Volt erfolgt?!

Das am 7. Mai 2009 vom Bundestag verabschiedete Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) schafft die Möglichkeiten, auf der Pilotprojekttrasse Wesel -Diele Erdkabel zu verlegen. Wir sagen:

Wann, wenn nicht jetzt?! Jahrhundertchance nutzen!

 Gleichstrom statt Lebensgefahr!

Wir "Bürgerinitiativen Pro Erdkabel NRW" werden es nicht hinnehmen. dass auf der Trasse für die nächsten 80 Jahre Stahlkolosse mit 380.000 Volt-Leitungen in die Landschaft gesetzt werden. Wir werden alles dafür tun, eine Erdverkabelung nach dem Gleichstromprinzip (HGÜ) auf der Trasse Wesel – Diele, vielleicht sogar entlang der Autobahn A 31, zu erreichen!

   Sven Schwadmann, Berthold Fasselt und Gaby Bischop (v.l.) haben die weitere Vorgehensweise gegen die Leitungsbau-Pläne der RWE besprochen.       

VollbildWir wehren uns 

gegen das RWE-Vorhaben!  Wir informieren uns und andere, sammeln Unterschriften, fallen mit Aktionen auf, schreiben Briefe und Stellungnahmen, führen Gespräche mit Behörden und PolitikerInnen und vernetzen uns mit anderen Menschen, Gruppen und Initiativen im gesamten Bundesgebiet.

Z. Zt. gibt es folgende Initiativen für einen menschen- und umweltverträglichen Stromtransport in den Kreisen Borken und Steinfurt:

Raesfelder Initiative 380 kV

Interessengemeinschaft hochspannungsfreies Wohnumfeld Borken

Bürgerinitiative Pro Erdkabel Legden

Gescher Initiative 380 kV

Schöppinger Initiative Pro Erdkabel

Pro Erdverkabelung Metelen

 

An anderen Trassen in NRW haben sich ebenfalls Initiativen gegründet: so in Lohhof die "Bürgerinitiative 380 kV", in Neuss "Pro Erdkabel Neuss", in Kaarst "Pro Erdkabel Kaarst, in Dortmund die Interessengemeinschaft „Vorsicht Hochspannung Do-Süd". Auch in Krefeld und Bielefeld gibt es Menschen, die sich gegen die Freileitungen zur Wehr setzen.

Hier zwei Links zu zwei Initiativen mit einer Homepage:

http://www.pro-erdkabel-neuss.npage.de

http://www.Gut-Lohhof.com/buergerinitiative-380kv.html

   

Nach oben